Öffnungszeiten Montag - Sonntag: 10:00-18:00 Uhr Feiertags: 10:00-18:00 Uhr  Tel: 03491-40 90 04 Fax: 03491-6429235 HAUS DER GESCHICHTE  Lutherstadt Wittenberg

Geschichte der Schlossstraße 6

„Nichts war so abwegig wie der Gedanke an ein Museum, als der Wittenberger Bürgermeister PFLUG e.V. im Sommer 1997 die Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Vorderhauses Schlossstr. 6 für seine Ausstellungen zur Verfügung stellte. Inzwischen hat sich das Haus der Geschichte in den beiden Gebäuden des städtischen Anwesens, das von 1759 bis 1945/46 der Familie Mahlendorff gehörte, etabliert. Als zweistöckiges Wohn- und Gasthaus 1872/73 an Stelle eines Fachwerkbaus errichtet, waren hier in den Gast- und Nebenräumen seit 1953 bis zur "Wende" ein Kindergarten, danach wechselnde Nutzer untergebracht. Für die Lagerung von Möbeln des Sammlungs-fundus nutzte der Verein bis 2003 das zweistöckige Nebengebäude, das sich rechtwinklig an das Vorderhaus anschließt. Um 1900 für eine Biergroßhandlung sowie eine Mineralwasserfabrik errichtet, diente es bis Anfang der 1990er Jahre sowohl gewerblichen Zwecken als auch zum Wohnen und stand dann jahrelang leer mit den entsprechenden Folgen. Im Rahmen des Programms "Stadtumbau Ost" ließ die Stadt Wittenberg als Eigentümerin 2002/2003 die Gebäude sanieren und modernisieren, nachdem durch einen langfristigen Nutzungsvertrag mit PFLUG e.V. die Zukunft des Hauses festgeschrieben worden war. Der Verein selbst verantwortete die Renovierungsarbeiten und die Umgestaltung von Ausstellungsräumen sowie der großen tonnengewölbeartig gemauerten Keller, wobei ihn Wittenberger Bildungsträger wie IB, BBW und BBZ maßgeblich unterstützten. Der Hof wurde mit Hilfe der Strukturförderungsgesellschaft Wittenberg von alten Schuppen und Remisen entkernt, neu gepflastert, begrünt und zu einem zusätzlichen attraktiven musealen Veranstaltungsort, dem "Museumshof", gestaltet. Darüber hinaus baute der Verein 2002 mit eigenen und mit Fördermitteln des Landes den "Erlebnisort Geschichte" für Projekte mit Kindern und Schulklassen im Nebengebäude aus. Beispielhaft unterstützt wurde PFLUG e.V. dabei vor allem von der Strukturfördergesellschaft Wittenberg (SFW) sowie von Wittenberger Bildungsträgern wie dem Internationale Bund, dem Bildungszentrum für Beruf und Wirtschaft e. V (BBW) und dem Berufsbildungszentrum Elbe GmbH (BBZ). Spenden der Sparkasse Wittenberg, einschließlich ihrer Stiftung, sowie der Firmen Hühnsch, Pilorz und Scheurell halfen beim Innenausbau. PFLUG e.V. dankt allen, die den Erhalt dieses denkmalgeschützten Bauwerkes von 2004 bis 2008 förderten, durchführten und in vielfältiger Form unterstützten. Durch ihre Unterstützung konnte ein historisches Kleinod erhalten werden, das durch seinen speziellen Charme und seine historische Einmaligkeit zur Bereicherung des Kulturtourismus in Wittenberg beiträgt. Nicht zuletzt verleiht dieses schöne Barockhaus dem Museumshof seinen besonderen Reiz, der es zu einem beliebten Veranstaltungsort werden ließ und viele Gäste anzieht.
Alltag DDR
wwww.pflug-ev.de
HAUS DER GESCHICHTE  Lutherstadt Wittenberg

Geschichte der Schlossstraße 6

„Nichts war so abwegig wie der Gedanke an ein Museum, als der Wittenberger Bürgermeister PFLUG e.V. im Sommer 1997 die Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Vorderhauses Schlossstr. 6 für seine Ausstellungen zur Verfügung stellte. Inzwischen hat sich das Haus der Geschichte in den beiden Gebäuden des städtischen Anwesens, das von 1759 bis 1945/46 der Familie Mahlendorff gehörte, etabliert. Als zweistöckiges Wohn- und Gasthaus 1872/73 an Stelle eines Fachwerkbaus errichtet, waren hier in den Gast- und Nebenräumen seit 1953 bis zur "Wende" ein Kindergarten, danach wechselnde Nutzer untergebracht. Für die Lagerung von Möbeln des Sammlungs-fundus nutzte der Verein bis 2003 das zweistöckige Nebengebäude, das sich rechtwinklig an das Vorderhaus anschließt. Um 1900 für eine Biergroßhandlung sowie eine Mineralwasserfabrik errichtet, diente es bis Anfang der 1990er Jahre sowohl gewerblichen Zwecken als auch zum Wohnen und stand dann jahrelang leer mit den entsprechenden Folgen. Im Rahmen des Programms "Stadtumbau Ost" ließ die Stadt Wittenberg als Eigentümerin 2002/2003 die Gebäude sanieren und modernisieren, nachdem durch einen langfristigen Nutzungsvertrag mit PFLUG e.V. die Zukunft des Hauses festgeschrieben worden war. Der Verein selbst verantwortete die Renovierungsarbeiten und die Umgestaltung von Ausstellungsräumen sowie der großen tonnengewölbeartig gemauerten Keller, wobei ihn Wittenberger Bildungsträger wie IB, BBW und BBZ maßgeblich unterstützten. Der Hof wurde mit Hilfe der Strukturförderungsgesellschaft Wittenberg von alten Schuppen und Remisen entkernt, neu gepflastert, begrünt und zu einem zusätzlichen attraktiven musealen Veranstaltungsort, dem "Museumshof", gestaltet. Darüber hinaus baute der Verein 2002 mit eigenen und mit Fördermitteln des Landes den "Erlebnisort Geschichte" für Projekte mit Kindern und Schulklassen im Nebengebäude aus. Beispielhaft unterstützt wurde PFLUG e.V. dabei vor allem von der Strukturfördergesellschaft Wittenberg (SFW) sowie von Wittenberger Bildungsträgern wie dem Internationale Bund, dem Bildungszentrum für Beruf und Wirtschaft e. V (BBW) und dem Berufsbildungszentrum Elbe GmbH (BBZ). Spenden der Sparkasse Wittenberg, einschließlich ihrer Stiftung, sowie der Firmen Hühnsch, Pilorz und Scheurell halfen beim Innenausbau. PFLUG e.V. dankt allen, die den Erhalt dieses denkmalgeschützten Bauwerkes von 2004 bis 2008 förderten, durchführten und in vielfältiger Form unterstützten. Durch ihre Unterstützung konnte ein historisches Kleinod erhalten werden, das durch seinen speziellen Charme und seine historische Einmaligkeit zur Bereicherung des Kulturtourismus in Wittenberg beiträgt. Nicht zuletzt verleiht dieses schöne Barockhaus dem Museumshof seinen besonderen Reiz, der es zu einem beliebten Veranstaltungsort werden ließ und viele Gäste anzieht.
Alltag DDR